T-Shirts!

iPhone/iPad Apps
aus eigener Entwicklung

GPS memo - Tool für unterwegs Avalanche - Risikobewertung für Lawinen
me is here - Photos mit Informationen an Sun & Moon - Sonnenstandsrechner

mehr Apps

Expedition zum Cerro Aconcagua (11/14)

1. Übersicht
2. Daten und Fakten
3. Routenbeschreibung
4. Mendoza (700m)
5. Genemigung beantragen
6. Puente del Inca (2725m)
7. Camp Confluencia (3368m)
8. Plaza de Mulas (4260m)
9. Akklimatisation (4910m)
10. Camp Canada (4910m)
11. Nido de Condores (5559m)
12. Abstieg
13. Erholung in Mendoza (700m)
14. Photos und Packliste

 

Nido de Condores (5559m)

Tag 11

Die Ankunft im leichten Schneesturm macht das Aufstellen der Zelte nicht einfacher. Nido de Condores ist ein Hochplateau, das bereits über allen umliegenden Gipfeln liegt. Mit dieser Exposition erreichen die Winde leicht Orkangeschwindigkeiten. Leider taten sie das im Verlauf der nächsten Stunden auch.

Tage 11 bis 15

Starke Winde aus wechselnder RichtungDie nächsten drei Tage und vier Nächte mussten wir fast vollständig im Zelt verbringen. Schneesturm und Sonnenschein wechselten sich im Viertelstundentakt ab, doch der Orkan wurde nicht schwächer.

Wenn man rausgehen musste, war der komplette Wind- und Kalteschutz anzulegen, denn im Zelt saß man in kurzer Hose. Die Sonne erhitzte das Zelt binnen kürzester Zeit auf knapp 40°C. Bei jedem kurzen Lüften füllte sich das Zelt mit Schnee, egal wie windgeschützt der Ausgang war. Imsgesamt war ich ungefähr 30 Minuten am Tag draussen. Daher auch die Schönwetterphotos ;-) Nicht zu vergessen: es war die einzige Zeit, in der man Stehen und sich bewegen konnte.

Tag 15

Entferntest möglicher SpaziergangDie Motivation aller Beteiligten sank von Tag zu Tag, so dass der Abbruch der Tour durch den Bergführer unumgänglich war. Die lange Zeit auf dieser Höhe und das eingezwängte Liegen im Zelt waren körperlich und mental sehr kräftezehrend. Nachdem das Barometer und die Ranger keine Besserung in Aussicht stellen, stiegen wir ab.

Zerissenes ZeltObwohl alle Zelte sehr gute Expeditionszelte von The North Face (Model VE25) waren, hat eines die letzte aber auch stürmischste Nacht nicht überstanden. Die beiden Bewohner, welche einer paralellen Expedition des selben Veranstalters angehörten, wurden mitten in der Nacht auf zwei weitere Zelte verteilt. Da beide Seiten des Zeltes eingerissen waren, wäre man dem Wind und der Kälte schutzlos ausgeliefert gewesen. Die an dem Abend gemessene Windstärke entsprach der seit Tagen vorherschenden im dritten Hochlager Berlin.

 

Weiterlesen...

1. Übersicht
2. Daten und Fakten
3. Routenbeschreibung
4. Mendoza (700m)
5. Genemigung beantragen
6. Puente del Inca (2725m)
7. Camp Confluencia (3368m)
8. Plaza de Mulas (4260m)
9. Akklimatisation (4910m)
10. Camp Canada (4910m)
11. Nido de Condores (5559m)
12. Abstieg
13. Erholung in Mendoza (700m)
14. Photos und Packliste

 

 
 
 
 

sitemap 8000er Gipfelsammler Nachrichten Alpine Links Suche für Bergsteiger IT Brauerei time bier wein sun and moon it dev blue ananas